Kantonale Denkmalpflege

Architekt: Fritz Metzger (1898–1973), Zürich
Dübendorf, Flugplatz, Eingangsgebäude und Kontrollturm, 1939–1941

Europäische Tage des Denkmals – Oasen

Sonntag, 11. September 2016

Europäische Tage des Denkmals 2016

Oasen, die grünen Gärten mitten in der Wüste sind oftmals winzig klein verglichen mit der Einöde, die sie umgibt, aber immer lebenswichtig. Im Rahmen der Europäischen Tage des Denkmals zeigen wir Ihnen lebende Denkmäler wie Gärten, Parks und Oasen aller Art, einige davon exklusiv.
Die Denkmalpflege des Kantons Zürich hat auch dieses Jahr gemeinsam mit einer ganzen Reihe von weiteren Organisationen, Veranstaltern und Eigentümern ein umfangreiches Programm zusammengestellt. Im ganzen Kanton bietet sich die Möglichkeit, Bekanntes neu zu entdecken oder einen Blick hinter Gartentore zu werfen, die sonst verschlossen sind.
Wir laden Sie ein, mit uns die Ruhe dieser Kulturoasen bewusst zu geniessen und ihnen in Zukunft Sorge zu tragen. Weitere Informationen…

Schweizer Denkmalpreis für die Sanierung des Menzihauses

Die Baudirektion sanierte im Jahr 2014 das Menzihaus im Weiler Lützelsee in Hombrechtikon umfassend. Für die ausgezeichnete Restaurierung und massvolle Erneuerung durfte heute Baudirektor Markus Kägi den Schweizer Denkmalpreis entgegen nehmen.

Das sogenannte Menzihaus mit Gewölbekeller und Stöckli ist seit 1964 im Besitz des Kantons und seit 1979 ein Inventarobjekt von kantonaler Bedeutung. Es ist ein besonders wertvolles und charakteristisches Beispiel eines eindrücklichen Bauernhauses im Zürcher Oberland. Seinen Namen erhielt es von der Familie Menzi, die es zwischen 1874 und 1964 bewohnte. Erbaut wurde es bereits um 1740 von Hans Jakob «Cornet» Hürlimann, einige Jahre nachdem das benachbarte Hürlimannhaus errichtet worden war. Medienmitteilung…

Zürcher Bunkerwanderführer

Mit tatkräftiger Unterstützung durch die Kantonale Denkmalpflege haben die Autoren Matthias Dürst und Felix Köfer einen militärhistorischen Wanderführer durch die Limmatstadt und ihrer seit 1939 erstellten Verteidigungsbauten vorgelegt. Dieser praktische, nach Stadtquartieren geordnete «Zürcher Bunkerwanderführer» ist nun online.
Er richtet sich an militärhistorisch interessierte StadtwanderInnen und hilft ihnen, die heute noch existierenden zahlreichen nie benutzten Zeitzeugen des letzten Krieges auf Stadtgebiet zu entdecken. Die Mehrzahl der in der 272-seitigen Publikation präsentieren Verteidigungsbauten sind heute Schutzobjekte von überkommunaler Bedeutung. www.limmatstellung.ch…

Weitere Infos zu historischen Militärbauten (HOBIM, ADAB)…

Als der Kirchturm in sich zusammenfiel

Das Themenspektrum der Ausgabe 6/2014 von «einst und jetzt» reicht von einer Einfamilienhaussiedlung für Fabrikarbeiter zum wenig respektvollen Umgang mit Kirchen.
1926 Dietikon, 1963 Uster, 1966 Trüllikon, 1973 Wil im Rafzerfeld, 1981 Affoltern am Albis: Fünfmal liessen Zürcher Kirchgemeinden altehrwürdige Gotteshäuser in die Luft sprengen. Das spektakuläre, aber kostengünstige Abbruchverfahren sorgte jeweils für grosses Aufsehen. Oft traf es neugotische Kirchen aus dem späten 19. Jahrhundert. Man wollte sie nicht mehr sanieren, sondern durch grössere, modernere Bauten ersetzen. Medienmitteilung…