Fragen & Antworten

Architekt Hans Fischli (1909-1989)
Wädenswil, Wohnsiedlung «Gwad», 1943

Was ist das Inventar der kunst- und kulturhistorischen Schutzobjekte?

Das Inventar bildet die Grundlage für die Arbeit der Denkmalpflege. Darin sind alle Bauwerke aufgeführt, die aus denkmalpflegerischer Sicht von Interesse sind und möglicherweise unter Schutz gestellt werden sollen, damit sie als Zeugen der Vergangenheit erhalten bleiben. Wenn ein Bauwerk ins Inventar aufgenommen wird, bedeutet dies folglich noch nicht, dass es formell geschützt ist. Die Inventare der schutzwürdigen Objekte sind bei der zuständigen Behörde (Gemeinde, Kanton) einsehbar.

Was ist Denkmalpflege, Denkmalschutz und Heimatschutz?

Die Denkmalpflege ist in der Schweiz eine staatliche Organisation. Ihre Hauptaufgabe ist das Erforschen, Inventarisieren, Bewahren und Pflegen von Schutzobjekten. Im Kanton Zürich besteht die Denkmalpflege seit 1958.

Der Denkmalschutz hingegen ist keine Institution, sondern eine rechtliche Anordnung. Ihr Zweck ist, Kulturdenkmäler für kommende Generationen zu sichern und zu erhalten.

Der Heimatschutz ist ein privatrechtlicher Verein von interessierten Kreisen zum Schutz der historischen und jüngeren Baukultur.

Was ist ein Schutzobjekt?

Ein Bauwerk mit besonderer historischer, baugeschichtlicher oder typologischer Bedeutung für die Gemeinde, die Region, den Kanton oder die Eidgenossenschaft. Das können einzelne Gebäude, ganze Ensembles oder Gartenanlagen sein. Ob ein Bauwerk unter Schutz gestellt wird, ist nicht davon abhängig, wie alt es ist. Vielmehr zählt, ob es als wichtiger Zeuge einer politischen, wirtschaftlichen, sozialen oder bau­künstlerischen Epoche erhaltenswert ist. Auch jüngere Bauwerke können daher unter Denkmalschutz stehen.

Was ist Kulturgüterschutz?

Der Kulturgüterschutz ist Bestandteil der schweizerischen Zivilschutzorganisation. Das Ziel ist der Schutz und die Respektierung der unersetzbaren Bestandteile unseres kulturellen Erbes bei bewaffneten Konflikten oder Katastrophen.

Was ist Ortsbildschutz?

Das Ortsbild ist das Erscheinungsbild einer Ortschaft oder eines Ortsteils. Es umfasst den gesamten Raum, also neben den Gebäuden auch Strassen und Plätze, Gärten, Bäume und Parkanlagen im Wechselspiel mit der Umgebung. Das Ziel des Ortsbildschutzes ist es, schützenswerte Ortsbilder als Zeugen der Vergangenheit zu erhalten. Bauvorhaben innerhalb des Perimeters eines schützenswerten Ortsbildes von überkommunaler Bedeutung bedürfen einer kantonalen Bewilligung, auch wenn das betreffende Gebäude selbst nicht unter Schutz gestellt ist.

Was ist Kunstdenkmäler-Inventarisation?

Die beiden verwandten Aufgaben der Kunstdenkmäler-Inventarisation und Denkmalpflege-Inventarisation sind im Kanton Zürich in unterschiedlichen Direktionen angesiedelt. Die Kunstdenkmäler-Inventarisation gehört zur Direktion des Innern und bearbeitet die von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte (GSK) herausgegebenen schwarzen Kunstdenkmäler-Bände.
Die Denkmalpflege gehört seit 1958 zur Baudirektion, bis Ende 2005 zum Hochbauamt und seither zum Amt für Raumentwicklung. Die Denkmalpflege-Inventarisation ist ein gesetzlicher Auftrag gemäss Planungs- und Baugesetz (PBG). Sie erstellt Inventare der Schutzobjekte von überkommunaler Bedeutung.
Beide Institutionen führen Archive mit ähnlicher Ausrichtung.

Welche Abstufungen gibt es bei Schutzobjekten?

Gemäss Zürcher Planungs- und Baugesetz (PBG) gibt es Schutzobjekte von kommunaler und überkommunaler (regionaler oder kantonaler) Bedeutung. Die Behandlung der kommunalen Objekte fällt in die Kompetenz der Gemeinde, diese sind verpflichtet, eigene kommunale Inventare zu führen und für entsprechende Schutzmassnahmen zu sorgen. Die Schutzobjekte von überkommunaler Bedeutung fallen in die Kompetenz der Kantonalen Denkmalpflege. Diese führt die entsprechenden Inventare und erlässt gegebenenfalls Schutzmassnahmen.

Wann wird ein Bauwerk formell unter Schutz gestellt?

Ob ein Bauwerk, das im Inventar aufgeführt ist, formell unter Schutz gestellt werden soll, und wenn ja, in welchem Umfang, entscheidet die zuständige Behörde. Für Objekte von kommunaler Bedeutung ist dies der Gemeinderat, für Objekte von überkommunaler Bedeutung die Baudirektion. Dieser steht die Kantonale Denkmalpflegekommission beratend zur Seite und verfasst wissenschaftliche Gutachten. Meist wird im Zusammenhang mit einem Baugesuch geprüft und entschieden, ob ein inventarisiertes Bauwerk formell unter Denkmalschutz gestellt wird.

Ich besitze ein Schutzobjekt. Welches sind meine Rechte und Pflichten?

Sie haben Anrecht auf kostenlose Bauberatung durch die Kantonale Denkmalpflege und erhalten unter Umständen Beiträge an Restaurierungsarbeiten. Subventionsberechtigt sind jene Arbeiten, welche dem Schutz und Erhalt der historischen Substanz eines Gebäudes dienen. Im Gegenzug sind Sie verpflichtet, sämtliche baulichen Massnahmen in Absprache mit der Kantonalen Denkmalpflege vorzunehmen.

Wo finde ich Informationen zur Baugeschichte eines Gebäudes?

Die Kantonale Denkmalpflege verfügt über ein umfassendes Archiv von Dokumenten zu rund 30‘000 Baudenkmälern im Kanton Zürich sowie über eine Fachbibliothek mit rund 29‘000 Titeln. Wenn Sie Informationen oder Bilder für eine Publikation suchen, kontaktieren Sie die Dokumentationsstelle. Nähere Auskünfte erhalten Sie bei Thomas Müller (Tel. 043 259 69 70).

Wichtige Anlaufstellen sind auch das Staatsarchiv des Kantons Zürich, das Baugeschichtliche Archiv der Stadt Zürich, sowie die Stadtarchive von Zürich und Winterthur.

Wie alt ist mein Haus?

Wenn schriftliche Quellen zur Bau- oder Besitzergeschichte fehlen, können dendrochronologische Untersuchungen Aufschluss geben über das Alter eines Baugefüges. Die Dendrochronologie ist eine Datierungsmethode für Hölzer und liefert auch wichtige Anhaltspunkte zu einzelnen Bauphasen. Die Kantonale Denkmalpflege nimmt selbst keine dendrochronologischen Untersuchungen vor, sondern lässt diese von privaten Firmen ausführen.

Weiterführende Informationen

Weitere Infomationen zu den obgenannten Themenfeldern haben wir in einer Liste mit Verweisen zusammengestellt. Diese erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Weitere Informationen…