Gebietsmanagement Flugplatzareal Dübendorf

Flugplatzareal

Das Flugplatzareal

Insgesamt können 234 ha Flächen dem Flugplatzareal zugeordnet werden. Davon sind heute 167 ha umzäunt. 119 ha sind Grünflächen, die zumeist als Grünland verpachtet sind. Das Areal liegt im Glattal und ist Teil der Gemeinden Dübendorf, Volketswil und Wangen-Brüttisellen.

Aktuelle Situation

Mit dem Stationierungskonzept vom Juli 2005 hat die Armee festgelegt, dass der Flugplatz Dübendorf von der Luftwaffe mittelfristig nicht mehr benötigt wird. Anlässlich der Militär- und Zivilschutzdirektorenkonferenz der Kantone vom 8. Mai 2009 hat Bundesrat Ueli Maurer dargelegt, dass das VBS auf eine Wiederaufnahme des militärischen Kampfjetbetriebs in Dübendorf aus betrieblichen und finanziellen Gründen endgültig verzichte. Zum heutigen Zeitpunkt ist der militärische Kampfjetbetrieb eingestellt – der Flugplatz wird allerdings noch immer militäraviatisch und als Waffenplatz genutzt.

Bis 2014 besteht noch ein militärischer Flugbetrieb mit Helikoptern und Flächenflugzeugen; eine entsprechende Nutzung über das Jahr 2014 hinaus ist mit der Überarbeitung des Stationierungskonzepts beim Bund (VBS) derzeit in Prüfung. Damit verbunden klärt der Bund gegenwärtig die Möglichkeit einer militärisch-zivilen Mischnutzung ab.

Planungszone Wangenstrasse, Dübendorf

Auf Antrag der Stadt Dübendorf hat die Baudirektion des Kantons Zürich in Dübendorf im Gebiet Wangenstrasse eine Planungszone für die Dauer von drei Jahren festgesetzt, um zuerst die Fragen der Erschliessung des Gebiets zu klären und insbesondere die Raumsicherung für die Glattalbahn vorzunehmen.

Heutige Nutzungen auf dem Flugplatzareal

Neben den militärischen Nutzungen werden die hierfür nicht mehr genutzten Gebäude durch Übergangsnutzungen belegt. Die Verträge für heutige Nutzungen sind bis auf spätestens Ende 2014 befristet.

Räumlichkeiten auf dem Flugplatzareal Dübendorf

Derzeit sind nach Aussagen der Armasuisse alle für Übergangsnutzungen verfügbaren Flächen vermietet.

Kontakt: Armasuisse, Jürg Grossenbacher, juerg.grossenbacher@armasuisse.ch

Ein Grundsatzentscheid zur zukünftigen Handhabung von Übergangsnutzungen steht noch aus.

Gemeinde und Region

Das Flugplatzareal liegt vollständig innerhalb der Standortgemeinden Dübendorf, Volketswil und Wangen-Brüttisellen, deren Bau- und Entwicklungsgebiete mittlerweile das heutige Flugplatzareal zu grossen Teilen umschliessen. Die drei Gemeinden sind Teil des Glattals, einer der wirtschaftlich stärksten Regionen des Kantons Zürich.

Richtplan Kanton Zürich

Der Richtplan des Kantons Zürich wird derzeit einer Gesamtüberprüfung unterzogen. Gestützt auf die öffentliche Auflage, die vom 21. Januar bis 15. April 2011 stattfand, wurden die Richtplandokumente überarbeitet. Der Regierungsrat hat die Vorlage mit Beschluss vom 28. März 2012 an den Kantonsrat überwiesen (Vorlage 4882).

Für das Flugplatzareal Dübendorf ist in dieser Vorlage kein Flugbetrieb mehr vorgesehen. Entsprechend sind Piste und Flugplatzperimeter nicht mehr in der Richtplankarte abgebildet. Einzig eine weitere Stationierung der Rega wird nicht ausgeschlossen. Der Standort soll jedoch auf Optimierungsmöglichkeiten geprüft werden. Weiter soll das Flugplatzareal angesichts seiner Grösse und Lage als strategische Landreserve für Sondernutzungen mit grösserem Flächenbedarf und mit kantonaler oder nationaler Bedeutung freigehalten werden (vgl. Richtplan Kanton Zürich, 4-36, Antrag des Regierungsrates vom 28. März 2012, Vorlage 4882)

Die Wiege der Schweizer Luftfahrt

Der Flugplatz Dübendorf blickt auf eine lange Geschichte zurück. Mit einem grossen Flugfest wurde 1910 der Flugplatz eröffnet. 1918 erfolgte die Übernahme durch den Bund. Nach dem Bau des Flughafens Kloten, welcher 1948 in Betrieb genommen wurde, wurde die zivilaviatische Nutzung vom Flugplatz Dübendorf nach Kloten verlegt. Seither wird das Flugplatzareal noch von der Luftwaffe genutzt.

Die Dokumentationen zur Entstehungsgeschichte des Flugplatzes Dübendorf zeigen viele spannende Aspekte auf.