Landschaft

Landschaftsentwicklung

Landschaft Kanton Zürich

Von einer schönen und vielfältigen Landschaft profitieren alle: Wir nutzen sie als Produktions- und Lebensraum und geniessen sie als Erholungsraum. Mit dem steten Wachstum der Siedlungen nimmt auch der Druck auf Landschaft und Natur zu. Es genügt jedoch nicht, nur einzelne Gebiete isoliert zu schützen. Die Förderung attraktiver Landschaften ist im ganzen Kanton voranzutreiben, auch direkt vor unserer Haustüre.

Landschaftsentwicklungskonzept

Ein Landschaftsentwicklungskonzept zeigt die Entwicklung einer bestimmten Landschaft bezüglich ihrer nachhaltigen Nutzung sowie ihrer ökologischen und ästhetischen Aufwertung auf. Es wird zusammen mit den Betroffenen erarbeitet und hat den Charakter einer Empfehlung. Das Landschaftsentwicklungskonzept dient somit auch als Grundlage für die Erarbeitung von Richt- und Nutzungsplänen sowie von Schutzverordnungen.

Raumbeobachtung

Die Raumbeobachtung des Kantons Zürich gibt Aufschluss über die räumliche Entwicklung des Kantons und ist somit eine unentbehrliche Entscheidungsgrundlage. Die Erkenntnisse werden aufgearbeitet und publiziert. Im Hinblick auf eine nachhaltige Landschaftsentwicklung stehen die Themenhefte «Landschaftsentwicklung» und «Gebäudeentwicklung in der Landschaft» im Vordergrund.

Landschaft und Raumplanung

Der kantonale Richtplan Bereich Landschaft wurde 2001 vollständig überarbeitet. Ziel der Revision war es, geeignete Gebiete zur Sicherung der vielfältigen Landschaftsfunktionen festzulegen. Dabei wurden neben besonders wertvollen Landschaften auch Gebiete bezeichnet, in denen besondere Anstrengungen unternommen werden sollen, um die Landschaft in Abstimmung mit den Bedürfnissen der Bodenbewirtschafter im Sinne der Nachhaltigkeit weiter zu entwickeln. Grundlage dafür waren einerseits die einschlägigen Bundesinventare sowie eine differenzierte, umfassende Bewertung der Zürcher Landschaft.

Landschaftsschutzverordnungen

Zum Erhalt und dem Schutz wertvoller Landschaften und Naturobjekten werden Schutzverordnungen nach § 203 ff. PBG erlassen. Schutzverordnungen werden vom Kanton Zürich in jenen Landschaften eingesetzt, die besonders wertvoll sind. Dabei gilt der Grundsatz: «Je schwieriger ersetzbar ein Wert ist, je länger die Regeneration einer Fläche dauern würde und je gefährdeter der Lebensraum oder die ihn bewohnenden Arten sind, desto verbindlicher muss die gewählte Schutzmassnahme sein» (Naturschutz-Gesamtkonzept für den Kanton Zürich, 1995).
Eine Übersicht über die alt- und neurechtlichen Verordnungen finden Sie auf der Website der Fachstelle Naturschutz.

Bewertung der Zürcher Landschaft

Beurteilung der Landschaftsqualität als Grundlage für den Richtplan
Die Festlegungen des kantonalen Richtplans basieren sowohl auf Leitlinie 3, dem Naturschutz-Gesamtkonzept (1995), dem Leitbild für die Zürcher Landwirtschaft (1995), dem Prüfungsbericht des Bundesrates zum kantonalen Richtplan 1995 als auch auf einer für den ganzen Kanton systematisch vorgenommenen Landschaftsbewertung. Dabei wurden folgende Landschaftsfunktionen berücksichtigt: Ökonomie, Ökologie, Erholung, Sinneswahrnehmung/Landschaftsästhetik, Raumentwicklung, Kulturgeschichte und Geomorphologie. Daraus resultierten Erhaltungs- und Förderungswürdigkeit, ökologisches Potenzial, Erholungseignung sowie Aufwertungs-, Wiederherstellungs- und Freihaltungsbedarf der Landschaftsräume.